Klimaneutralität

Die CO2 Messung stand anfangs (in 1950 er Jahren) vor einer großen Herausforderung. Da die Messungen anfangs in industriellen Ballungszentren durchgeführt wurden,  erhielt man eine Datenkurve oder besser ein Auf und Ab in 24 Std., welches nicht frei von industriellen und natürlichen Einflüssen war.

Das Auf und Ab dieser Kurve spiegelt zum einen das wundersame Wechselspiel von Fotosynthese und Respiration wider:  - Tagsüber atmen Pflanzen CO2 ein, nachts aus - , zum anderen Werte ausgelöst von Fabrikschloten, Autos etc.,  die nachts geschlossen waren oder nicht bewegt wurden.  Es stellte sich die Frage, wo kann man den durchschnittlichen Kohlendioxid-Gehalt der Luft messen?

 

Die Messung muss frei von Umwelteinflüssen sein. CO2 kann weltweit gemessen werden, das heißt CO2 Emissionen an einem Ort A und dessen Auswirkungen an einem Ort B können gemessen werden. Ferner ist es für den Klimaschutz irrelevant, wo genau Emissionen entstehen bzw. vermieden werden. Folglich können unvermeidbare Emissionen an Ort A durch zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen an Ort B neutralisiert werden.



Man fand zwei mögliche Standorte: zum einen den 3.650 Meter hohen Mount Whitney in Kalifornien und den Vulkan Mauna Loa auf Hawaii.

Dort konnte man zum ersten mal in 24 Std. konstante CO2 Werte ermitteln. Um herauszufinden, welchen Einfluss der Mensch auf die Zusammensetzung der Atmosphäre hat und wie stark die Emissionen des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid (CO2) sind, wird in der Messstation auf dem Vulkan Mauna Loa auf Hawaii seit 1958 der CO2-Gehalt der Luft gemessen. Die daraus entstandene Messreihe, die nach dem maßgeblich beteiligten Forscher Charles David Keeling benannte Keeling-Kurve, ist die längste kontinuierliche Aufzeichnung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Die Messungen dokumentieren den steigenden Gehalt an CO2 in der Atmosphäre durch die Verbrennung fossiler Kohlenwasserstoffe.

 

Auf Basis dieser Forschungsergebnisse gründet die Idee der Klimaneutralität.

Die Grundidee der Klimaneutralität ist simpel: Treibhausgase erzeugen ein globales Ungleichgewicht in unserer Erdatmosphäre. Das heißt,  für den Klimaschutz ist es irrelevant wo genau Emissionen entstehen bzw. vermieden werden. Folglich können unvermeidbare Emissionen an Ort A durch zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen an Ort B neutralisiert werden. Die Umsetzung klimaneutraler Aktivitäten geschieht dabei operativ durch den Ankauf entsprechender Klimaschutz-Zertifikate von anerkannten Dienstleistern im Rahmen des Emissionshandels.

Quellen:
- http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=news&itemid=10578&detailid=302242
- Rittweger und Team - Die Werbeagentur
- http://www.innovations-report.de/html/berichte/geowissenschaften/bericht-34642.html
- http://de.wikipedia.org/wiki/Messstation_Mauna_Loa